Ben Rose und Luka Herden Westfälische Vizemeister

Paderborn, 01.03.2015 – Insgesamt acht LG Brillux Münster Athleten und Athletinnen hatten sich im Verlaufe der Hallensaison für die Westfälischen U16-Meisterschaften qualifiziert und so standen am Sonntag in Paderborn Hanna Bodewees, Katharina Rikus, Laura Brösel, Luka Herden, Ben Rose, Class Ullrich, Maximilian Heine und Paul Heuermann am Start. Erwartungsgemäß mischten Ben Rose und Luka Herden ganz vorne mit und holten sich jeweils einen Vizemeistertitel, einen dritten und einen sechsten Platz. Auch die weiteren Athleten aus dem LG Brillux Münster Perspektivteam konnten mit neuen persönlichen Bestleistungen glänzen.

Luka Herden fliegt auf 6,20 Meter zum Vizetitel

Für Luka Herden (M15) stand neben dem 60 Meter Sprint auch der Weitsprung auf dem Programm. Am vergangenen Wochenende in Dortmund konnte er erstmals die 6 Meter-Marke mit 6,10 Meter knacken. In Paderborn lief es noch besser. Im fünften Versuch verbesserte sich der 14-jährige Münsteraner auf 6,20 Meter und holte sich damit die Silbermedaille. Seine Topform stellte Herden auch über die 60 Meter unter Beweis. Bereits um Vorlauf erzielte er mit 7,55 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung und zog sicher in das Finale ein. Hier konnte er sich ein weiteres Mal steigern und belegte mit 7,49 Sekunden den dritten Platz.

 Silbermedaille für Ben Rose über die Hürden

Den zweiten Vizemeistertitel holte sich Ben Rose nach einer starken Final-Vorstellung in 8,73 Sekunden über die 60 Meter Hürden der M15. Nach einem etwas „holprigen“ Vorlauf lieferte sich Rose im Finale einen spannenden Zweikampf mit Maximilian Busse (TuS Eintracht Minden). Am Ende fehlten Rose nur sechs Hundertstel zum Sieg. Über der 60 Meter flach sprintete Ben Rose im Vorlauf ebenfalls mit 7,55 Sekunden zu einer starken neuen persönlichen Bestleistung. Im Finale sprang dann Platz sechs in 7,61 Sekunden heraus.

Maximilian Heine lief in der M15 über die 60 Meter 8,11 Sekunden, Class Ullrich 8,17 Sekunden und Paul Heuermann 8,29 Sekunden. Für alle drei waren dies zum Hallenhöhepunkt neue persönliche Bestleistungen. Bei den W15 Mädchen überraschte Hanna Bodeewes über die 60 Meter Hürden mit dem Einzug in die Finalläufe. In 10,08 Sekunden verbesserte Bodeewes ihre Bestmarke deutlich und platzierte sich auf einem guten 14. Rang. Katharina Rikus überquerte die Hürden in 10,50 Sekunden, Laura Brösel schaffte 10,60 Sekunden. Beide konnten aber nicht in die Finalläufe einziehen. Katharina Rikus erreichte anschließend im Weitsprung der W15 nach zwei ungültigen Versuchen mit 4,67 Meter noch Platz 10.

Ergebnisse