Staffel steht im Mittelpunkt des LG-Aufgebots der Jugend-Hallen-DM

Ein neun Köpfe umfassendes LG-Team reist am heutigen Freitag zu der Jugend-Hallen-DM nach Sindelfingen. Im dortigen Glaspalast werden, wie auch schon 2014, rund 1.000 Athleten um die Titel und persönliche Spitzenleistungen kämpfen.

„Der Fokus für uns liegt ganz klar auf der 4×200-Meter-Staffel, wo wir ein starkes Team an den Start bringen“, äußert sich Lars Goldbeck, Trainer der Leistungsgruppe Sprint/Sprung im Vorhinein. Auch wenn der Schwerpunkt auf der Mannschaftsleistung liegt: Alle mitreisenden neun Athleten haben auch die Einzelnormen teils mehrfach erfüllt. Ein Zeichen hoher Leistungsdichte und beste Voraussetzungen für die U20-Staffel.

Herden führt Meldeliste an

Bei U20-Athlet Luka Herden ist in Sindelfingen unter der Voraussetzung eines passenden Anlaufs einiges möglich. Dieser hatte ihm zuletzt abschnittsweise Probleme bereitet. Mit seiner Weite von 7,61 Metern aus dem vergangenen Jahr ist er dennoch aktuell deutlich auf Platz eins der Meldeliste. Auch sein neuer Trainings- und Teamkollege Ole Grammann wird im Glaspalast antreten, jedoch aufgrund der Überschreitung der Wechselfrist noch nicht im Trikot der LG Brillux Münster sondern der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen.

Piepel über 200 Meter mit konstantem Fortschritt

Greta Piepel, die in dieser Hallensaison mit konstanten technischen wie läuferischen Fortschritten geglänzt hat, wird über die 200 Meter der U20 an den Start gehen. Das B-Finale wäre das Sahnehäubchen auf eine tolle Hallensaison, für das bei den Meisterschaften dann aber alles passen müsste. Ole Patterson und Ben Rose starten über die 60 Meter der U20 und werden versuchen, den Zwischenlauf zu erreichen. Jakob Bruns dagegen wird voraussichtlich den kurzen Sprint als Vorbereitung für seinen 200-Meter-Start nutzen. Ebenfalls über die 60 Meter am Start ist Joshua Michalik, der zuletzt beim vereinsinternen Hallensportfest besser in den Wettkampfschritt hineingefunden hatte. Sollte er seine Unsicherheiten am Start in den Griff bekommen, kann er laut Goldbeck in Sindelfingen an seine persönliche Bestleistung heranlaufen.

Mittelstreckler Bender spekuliert aufs Finale

Die große Gruppe der Sprinter wird um zwei Mittelstreckler aus der Leistungsgruppe Lauf um Jörg Riethues ergänzt. Jari Bender, der in dieser Saison bereits bei den NRW- und Westfälischen Meisterschaften einige Titel abgeräumt hat, möchte seine Chancen auf den 1.500-Meter-Endlauf nutzen. Für seinen Trainingspartner Oskar Enseling ist bereits die Qualifikation ein großer Erfolg und eine Zugabe auf seine guten Hallensaison – in der er sich nichtsdestotrotz so stark wie möglich verkaufen können wollen und vielleicht für eine Überraschung gut sein wird.

 

Vorbericht der Jugend-Hallen-DM auf leichtathletik.de

Livestream der Jugend-Hallen-DM | Übertragungsstart Samstag und Sonntag ab 10.00 Uhr

Vereinsinternes Hallensportfest der LG Brillux ein voller Erfolg

Draußen kletterten die Temperatur auf frühlingshafte zweistellige Werte, doch das tat dem sportlichen Indoor-Geschehen keinen Abbruch – weder in Leipzig bei den Deutschen Hallenmeisterschaften noch bei dem vereinsinternen Hallensportfest der LG Brillux Münster. 62 Athleten der LG von der Altersklasse der U14 bis in den Aktivenbereich kamen in die Leichtathletikhalle am Horstmarer Landweg und traten in zahlreichen Disziplinen gegeneinander an. Unter ihnen fanden sich auch die Top-Athleten der LG aus der Gruppe um Lars Goldbeck, wobei besonders der Wettbewerb mit Luka Herden viele Zuschauer an die Weitsprunggrube zog.

Zehnkämpfer Hartmann in guter Form

Im 60-Meter-Sprint der Männer blieb Markus Greufe als einziger Athlet in 6,97 Sekunden unter der Siebener-Marke. Justus Hilling und Jan Vogt liefen in 7,28 und 7,29 Sekunden Saisonbestzeit. Den Weitsprung der Männer gewann der Zehnkämpfer Jannik Hartmann, der sich bereits bei den NRW-Hallenmeisterschaften im Hürdensprint in starker Form präsentiert hatte, mit persönlicher Bestweite von 6,84 Metern.

Die U20-Sprinter blieben allesamt unter der geforderten Jugend-Hallen-DM-Norm über 60 Meter: Luka Herden lief diese in 7,05 Sekunden erstmalig während Ben Rose und Ole Patterson sie in 7,13 und 7,15 Sekunden bestätigten. Joshua Michalik lief in 7,21 Sekunden Saisonbestzeit. Im Hochsprung zeigte Alexander Wolters mit einer Steigerung seiner persönlichen Besthöhe um zehn Zentimeter auf 1,80 Meter eine starke Leistung. Im Weitsprungwettbewerb haderte Herden mit dem Anlauf und siegte so mit 7,10 Metern.

Rikus und Piepel in spannendem Duell

Katharina Rikus und Greta Piepel, die beide unter Lars Goldbeck trainieren, lieferten sich spannende Duelle über die 60-Meter-Strecke. Rikus bestätigte erneut, dass sie ihr neues Leistungsniveau konstant abrufen kann und lief in 8,03 und 8,05 Sekunden gleich zweimal Saisonbestleistung. Piepel hatte am Ende mit Zeiten von 8,08 und 8,02 Sekunden am Ende knapp die Nase vorn. In der männlichen U18 konnte sich Bjarne Bischoff im Sprint und im Hochsprung stark verbessern: Er lief 7,84 Sekunden und sprang 1,70 Meter hoch, was wie bei Wolters eine Steigerung um zehn Zentimeter bedeutete.

Letzte Qualifkationschance für die Westfälischen U16-Hallenmeisterschaften

Für die Athleten und Athletinnen der U16 war der Wettbewerb am Horstmarer Landweg teils eine Station in der Vorbereitung auf die Westfälischen Hallenmeisterschaften in zwei Wochen, teils war er auch die letzte Möglichkeit zur Qualifikation für ebenjene. Diese Chance nutzten in der M15 Bastian Sundermann und Leonard Horstmann über 300 Meter in 39,8 und 41,1 Sekunden, womit sie die geforderte A-Norm abhakten. Über 60 Meter Hürden gelang die Erfüllung der A-Norm Sundermann in 9,44 Sekunden, Horstmann in 10,01 Sekunden und Elias Boentert in 10,23 Sekunden. Weitere Normen fielen im Hochsprung durch Sundermann, der sich um fünf Zentimeter auf 1,70 Meter steigerte, und im Weitsprung durch Horstmann mit 5,34 Metern. Alle diese Leistungen in der M15 waren gleichzeitig auch persönlichen Bestmarken. Der ein Jahr jüngere Florian Hartl konnte bei seiner Leichtathletik-Wettkampfpremiere über 60 Meter auf Anhieb die Westfälische B-Norm in 8,68 Sekunden erreichen.

W15-Athletinnen mit hoher Leistungsdichte

Die Athletinnen der W15 standen ihren Vereinskollegen in den Normerfüllungen in nichts nach. Über 60 Meter legten Ida Schwering mit 8,03 Sekunden, Guely Batantou mit 8,05 Sekunden – dies beides waren persönliche Bestleistungen – und Laura Calderon mit 8,43 Sekunden schnelle Zeiten und drei Westfälische A-Normen auf die Bahn. Weitere Qualifikantin war die hoffnungsvolle Stabhochsprung-Athletin Marla Matthiesen über 300 Meter, wo sie in 43,7 Sekunden zur Westfälischen A-Norm lief. Alle vier Athletinnen traten ebenfalls über die 60 Meter Hürden an und sorgten dafür, dass es auch in dieser Diszipin A-Normen hagelte: Das vielseitige LG-Talent Schwering lief 9,48 Sekunden, Calderon 9,70 Sekunden, Batantou 9,98 Sekunden und Matthiesen 10,25 Sekunden. Außer für letztgenannte Athletin waren dies alles persönliche Bestleistungen. Im Hochsprung meisterte Batantou mit 1,54 Metern die A-Norm, Schwering mit 1,50 Metern die B- und im Weitsprung mit 5,16 Metern die A-Norm.

Vier W13-Athletinnen über vier Meter im Weitsprung

In der W14 siegte Lia Filax mit 8,34 Sekunden in persönlicher Bestzeit und Erfüllung der A-Norm. Im Weitsprung setzte sie mit 4,67 Metern ebenfalls eine neue persönliche Bestmarke. Lena Guilleaume stieß die Kugel auf die Siegesweite von 9,25 Meter und hakte die Westfälische B-Norm ab. Eine Altersklasse darunter blieben Sophia Mazzei in 8,91 und Martha Schymocha in 8,96 Sekunden über 60 Meter erstmalig unter der Neuner-Marke. Im Hochsprung erreichte Schymocha mit 1,34 Metern eine weiter persönliche Bestmarke. Eine starke Steigerung zeigte auch die Siegerin über 60 Meter Hürden: Emma Lindemann verbesserte sich um rund eine Sekunde auf 11,46 Sekunden. Mit tollen Leistungen warteten die LG-Nachwuchsathletinnen auch im Weitsprungwettbewerb auf. Dort übersprangen vier Athletinnen die Vier-Meter-Marke – Ida Breuer mit 4,17, Lena Breuer mit 4,08, Lindemann mit 4,03 und Mazzei mit 4,01 Metern.

Salow mit eindrucksvollen Leistungen in der M12

In der M13 konnte sich Cedrik Runde als Erstplatzierter über 60 Meter Hürden in 11,31 Sekunden stark verbessern. Eine Verbesserung gelang ihm ebenfalls im Hochsprung, wo er sich höhengleich mit Luis Schoneberg mit 1,34 Metern den ersten Podestplatz teilte. Der ein Jahr jüngere Peer Salow war in 8,75 Sekunden und in 11,60 Sekunden der schnellste Athlet seiner Altersklasse über 60 Meter und 60 Meter Hürden, wobei er in der letzgenannten Disziplin seine Wettkampfpremiere feierte. Auch im Weitsprung zeigte sich Salow stark und überflog mit 4,17 Metern als Einziger die 4-Meter-Marke. Teamkollege Leonard Dertmann siegte im Hochsprung mit 1,42 Metern und im Kugelstoßen mit 7,40 Metern und persönlicher Bestweite.

Die jüngsten Athletinnen des vereinsinternen Hallensportfests waren die W12er. Dort siegte Finja Freisfeld über 60 Meter Hürden in 12,03 Sekunden und persönlicher Bestzeit. Im Weitsprung erreichte sie mit 4,20 Metern Platz eins. Luzie Kros absolvierte ihren ersten Hochsprungwettbewerb und gewann mit 1,30 Metern.

 

Ergebnisliste Vereinsinternes Hallensportfest der LG Brillux Münster 2019

LG-Läufer beim Energie Cross Neukirchen erfolgreich

Die weite Anreise zum 26. Energie Cross Neukirchen hat sich für vier Athleten aus der Leistungsgruppe Lauf um Jörg Riethues gelohnt. Mit vorderen Platzierungen in starken Teilnehmerfeldern haben sie einen weiteren Schritt in der Vorbereitung auf die Deutschen Crossmeisterschaften (09. März, Ingolstadt) gemacht.

Buffi auf Rang zwei

Die Strecke des Energie Cross Neukirchen, der einige Jahre auch eine Austragungsstätte des Deutschen Cross-Cups war, führt über die Wiesen um die Sportanlagen des SG Neukirchen Hülchrath e.V. herum. Aufgewertet wurde sie durch zahlreiche Heuballen, die jede Runde zu überqueren waren. Sören Buffi lief in der männlichen Jugend U18 über 2.500 Meter in 9:20 Minuten auf den zweiten und im Gesamteinlauf auf den dritten Platz. Nachdem er sich zu Rennbeginn auf dem rund zehnten Platz befand, arbeitete er sich konstant nach vorne und sammelte zahlreiche seiner Konkurrenten ein.

Im Lauf über 5.100 Meter starteten Tom Thiemann, Paul Schultz und Frederike Straeten. Thiemann erreichte in 17:45 Minuten den sechsten Platz während Schultz dem hohen Anfangstempo zeitweise Tribut zollen und so auf der zweiten Runde ein paar Läufer passieren lassen musste. Dennoch erreichte er in einem guten Rennen in 18:24 Minuten den vierten Platz in der männlichen Jugend U20. Frederike Straeten startete seit langer Zeit erstmals wieder in das Wettkampfgeschehen und belegte in 20:31 Minuten den ersten Rang.

Höhepunkte der Wintersaison stehen bevor

Der andere Teil der Leistungsgruppe Lauf bereitet sich derweil noch auf die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende (23./24.03., Sindelfingen) vor. Für die Crossläufer steht in zwei Wochen noch ein weiterer Vorbereitungslauf an, bevor es zu den nationalen Titelkämpfen in den Süden Deutschlands geht.

 

Ergebnisse 26. Energie Cross Neukirchen 2019

Facebook-Seite Energie Cross Neukirchen

Luka Herden mit Verstärkung ins neue Jahr gestartet

Die LG Brillux Münster bleibt weiter in Bewegung. Neben tollen Entwicklungen im Nachwuchsbereich und in den Grundvereinen verzeichnet sie seit dem Jahres- und Saisonwechsel auch einige Neuzugänge im Leistungsbereich. Unter diesen findet sich auch Ole Grammann, der in den vergangenen Jahren national einer der stärksten Konkurrenten von LG-Ass Luka Herden war. Jedoch nur ein Konkurrent aus sportlicher Betrachtung, denn abseits der Weitsprunggrube verbindet die beiden Athleten eine Freundschaft. Nun profitieren sie auch im Training voneinander und legten vor einigen Wochen im Trainingslager auf Fuerteventura die Grundsteine für eine erfolgreiche Saison.

Ein Trio in steinigen Gefilden

Es war eine sehr konzentrierte LG-Einheit, welche in der Lava-Landschaft von Lanzarote seine Einheiten absolvierte. Trainer Lars Goldbeck konnte so die Trainingssteuerung noch stärker auf Luka Herden und Ole Grammann zuschneiden und sich stärker auf seine beiden Athleten fokussieren. Die intensive Arbeit schlug sich bereits während des Trainings in spürbaren Fortschritte nieder – auch wenn sie die Motivation und der Zusammenhalt ihres Münsteraner LG-Trainingsteams hier und da vermissten.

Herden, der im vergangenen Jahr sein Abitur erfolgreich absolviert hat, sieht die neue Trainingskonstellation mit Ole Grammann sehr positiv: „Wir verstehen uns extrem gut und machen auch abseits des Trainings viel miteinandern. Trotzdem gibt es natürlich die Konkurrenzsituation, die für uns aber nicht negativ ist, sondern die uns in jedem Training und Wettkampf pusht, unser Bestes zu geben. Da steht dann auch Jeder hinter dem Anderen und so funktioniert das ziemlich gut.“

Herden mit Einzel- und Team-Zielen im Kopf

Für das Weitsprung-Talent, das in seiner jungen Karriere schon beachtliche Erfolge aufweist, sind die kommenden Jugend-Hallenmeisterschaften der nächste Höhepunkt. Der Trainingsfokus in 2019 liegt auf der Freiluftsaison mit den Europäischen U20-Meisterschaften. Die Qualifikation für diese ist ebenso für ihn wie auch für Ole Grammann das Ziel. Aber auch das gemeinsame Ziel mit der Mannschaft hat er im Kopf: „Ich denke, es ist mit der gesamten Gruppe viel möglich. Für die Staffel brenne ich schon wieder, da haben wir drinnen und draußen gute Karten.“

„Danke Münster!“

Das vergangene Jahr wurde im Januar für Herden noch mit einem vierten Platz bei der von den Westfälischen Nachrichten ausgerichteten „Sportler des Jahres“-Wahl im GOP Varieté-Theater in Münster abgerundet. Hinter dem Sieger Max Schulze Niehues (Fußball, Preußen Münster – 21,13 Prozent), dem Zweitplatzierten Felix Brummel (Rudern, RV Münster – 19,63 Prozent) und Patrick Dirksmeier (Triathlon, Tri Finish Münster – 17,44 Prozent) landete Luka Herden mit 10,87 Prozent. Eine respektable Platzierung, die für ihn selbst unerwartet kam: „Ein großes Dankeschön an alle, die mich unterstützt haben. Solch eine Platzierung bedeutet einem in einer Sportstadt wie Münster, die die Leistungen gut einschätzen kann, sehr viel.“