Europameisterschaften Zürich: Für Tatjana Pinto lief es nicht wie erhofft

Leider konnte Tatjana bei den Europameisterschaften ihr aktuelles Leistungsvermögen nicht zeigen. Nach dem Aus im 100 Meter Halbfinale klappte es auch mit der 4×100 Meter-Staffel nicht wie erhofft. Durch einen missglückten Wechsel zwischen Rebecca Haase und Tatjana Pinto zog die DLV-Staffel nicht in das Finale ein.

Schwierige Bedingungen beim 100-Meter Halbfinale

Im 100 Meter-Halbfinale sorgte eine Sturmwarnung für eine Verspätung von fast einer Stunde. „Es waren sehr, sehr schwierige Bedingungen. Es gab fast eine Stunde Verspätung. Das kannte ich so noch nicht. Es war sehr schwierig, die Spannung hochzuhalten“, kommentierte Tatjana die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen am Mittwoch. Mit der für sie mäßigen Zeit von 11,48 Sekunden verfehlte im Tatjana den Einzug in das Finale. Auch die beiden anderen DLV Sprinterinnen Verena Sailer (MTG Mannheim)  und Rebecca Haase (LV 90 Erzgebirge) kam über das Halbfinale nicht hinaus.

Trotzdem kann die 22-jährige Sprinterin von der LG Brillux Münster eine sehr positive Zwischenbilanz ziehen. Mit zwei deutschen Meistertiteln, dem fünften Platz mit der DLV-Staffel bei der Staffel-WM, der Teilnahme an der Team-EM sowie der Europameisterschaft in Zürich und einer Saisonbestleistung von 11,20 Sekunden hat sich die positive Entwicklung von Tatjana auch 2014 fortgesetzt.

100 Meter-Halbfinale / Lauf 2