Kai Sparenberg überrascht bei Deutschen U23-Meisterschaften

Wetzlar, 13. – 14.06.2015 – „Das Wochenende liefen einfach super genial, ich habe damit überhaupt nicht gerechnet“, so das Fazit von Kai Sparenberg nach fünf Rennen bei den Deutschen U23-Meisterschaften. Mit einer starken Leistung trumpfte der 20-jährige Student in Wetzlar sowohl über 100 Meter wie auch über 200 Meter auf. Ebenfalls am Start in Wetzlar waren Isabel Dickob und Sebastian Schürmann.

Angereist war Sparenberg mit einer 100 Meter Bestzeit von 10,72 Sekunden, gelaufen im vergangenen Jahr bei den Deutschen Jugendmeisterschaften. Bereits im Vorlauf zeigte der Sprinter von der LG Brillux Münster in welch guter Verfassung er sich derzeit befindet und gewann seinen Lauf souverän mit einer neuen Bestzeit von 10,58 Sekunden (Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg). Im Zwischenlauf lief es dann noch besser. Mit einer Zeit von 10,51 Sekunden zog Sparenberg als Drittschnellster der Zwischenläufe in in das Finale der besten Acht ein. Leider war der Rückwind mit 2,1 Meter pro Sekunde für die Bestenlisten etwas zu stark. Im Endlauf lieferte sich Sparenberg dann einen dramatischen „Fight“ um Platz drei. Mit einer neuen Bestmarke von 10,54 Sekunden pulverisierte der Student gradezu seine Bestzeit aus dem Vorjahr und verpasste Bronze nur um drei Hundertstel. Trotzdem ist Platz vier im DM-Finale über 100 Meter für den Schützling von Trainer Philipp Rothland eine echte Überraschung. „Über 100 Meter habe ich mir eine Zeit unter 10,70 erhofft und den Einzug in den Zwischenlauf aber eine 10,54 habe ich niemals erwartet“.

Auch über 200 Meter bestätigte Sparenberg am zweiten Tag seine konsequente Vorbereitung auf die U23 DM. 21,52 Sekunden im Vorlauf bedeuteten nicht nur den zweiten Einzug ins Finale sondern auch eine Verbesserung um 18 hundertstel Sekunden zur bisherigen Bestmarke (21,70s). Im 200 Meter-Finale zeigte Sparenberg noch einmal ein starkes Rennen und landete nach dem Mammutprogramm des Wochenendes in der Zeit von 21,57 Sekunden auf Platz fünf. Die Vorlaufzeit bedeutet auch die Norm über 200 Meter für die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg (21,55s).

Sebastian Schürmann mit Pech über 200 Meter

Auch Sebastian Schürmann, deutscher Jugendmeister 2014 über 100 Meter, hatte sich im Vorfeld der U23-DM  für die 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter qualifiziert und sich für einen Start über 400 Meter am ersten Tag entschieden. Mit der Zeit von 48,68 Sekunden konnte sich Schürmann in Wetzlar für das 400 Meter-Finale am Sonntag qualifizieren, verzichtet aber zugunsten eines Starts über 200 Meter auf den 400 Meter-Finallauf. Im 200 Meter Vorlauf hatte Schürmann dann Pech, als ihm der Startblock beim Abdrücken verrutschte. Damit war eine Zeit in der Nähe seiner Bestmarke (21,55s) nicht mehr möglich und mit 22,17 Sekunden verpasste Schürmann die 200 Meter-Finalläufe knapp.

Platz 12 für Isabel Dickob

Über 3000 Meter Hindernis belegte Isabel Dickob in 11:21,04 Sekunden den zwölften Platz und kam bis auf fünf Sekunden an ihre persönliche Bestzeit heran. Mit dieser Zeit zeigte sich die Studentin zufrieden.

Video mit Kai Sparenberg 100 Meter Finale

Video mit Kai Sparenberg 200 Meter Finale

Ergebnisse