LG Brillux räumt sechs Westfalenmeistertitel ab

Was als Standortbestimmung angekündigt war, entwickelte sich zu einem mehr als erfolgreichen Tag für die LG Brillux. Mit sechs Meistertiteln, einer Vizemeisterschaft und vier Bronzerängen kehrten die Leichtathleten von den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund nach Münster zurück. Zwei von ihnen beließen es nicht nur bei dem Meistertitel, sondern hakten auch gleich die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften ab. Der sportliche Leiter der LG Brillux, Jörg Riethues, der verantwortlich für die Organisation des kürzlich erfolgten diszipinübergreifenden Trainingslagers der LG in Monte Gordo war, zeigte sich sehr zufrieden mit der Bilanz der Westfälischen Meisterschaften.

Sparenberg mit zwei Bestleistungen, zwei Titeln und zwei DM-Normen

180120_Westfälische Halle_Kai Sparenberg
Kai Sparenberg im Ziel über 200 Meter.

Als Kai Sparenberg die Zeit an der Ziellinie seines 200-Meter-Laufes sah, brach sich bereits die Freude bei ihm Bahn. 21,38 Sekunden bedeuteten persönliche Bestleistung und Hallen-DM-Norm. Nach den weiteren Zeitläufen war ihm der Westfalenmeistertitel der Männer mit über einer Zehntelsekunde Vorsprung sicher. Mit dieser Zeit steht er aktuell auf Platz eins der Deutschen Hallenjahresbestenliste. Zuvor hatte Sparenberg bereits seinen 60-Meter-Vorlauf in persönlicher Bestleistung von 6,94 Sekunden gewonnen. Auch dies bedeutete persönliche Bestleistung und Hallen-DM-Norm. Aufgrund seines 200-Meter-Starts verzichtete er jedoch auf die Finalteilnahme über 60 Meter. Am späten Abend fügte er dieser herausragenden Bilanz mit der 4×200-Meter-Staffel noch einen zweiten Westfalenmeistertitel hinzu. In der Besetzung Sparenberg, Justus Hilling, Jan Vogt und Schlussläufer Joshua Michalik siegte das LG-Team in 1:30,15 Minuten.

Beeindruckend waren aber auch die Leistungen der anderen Athleten aus der Leistungsgruppe Sprung/Sprint um Lars Goldbeck. Sie warteten durchweg mit neuen persönlichen Bestleistungen auf. Über die 60 Meter gab Joshua Michalik sein Debüt für die LG Brillux Münster und legte im Finale der Männer mit 6,98 Sekunden eine Zeit unter der 7-Sekunden-Marke hin. Er belegte damit den siebten Rang. Markus Greufe und Jan Vogt folgten in 7,11 Sekunden und 7,18 Sekunden auf den Plätzen zehn und 13. Beide starteten auch über die 200 Meter. Jan Vogt lief in 22,60 Sekunden auf Platz sieben, Ben Rose erreichte in 23,04 Sekunden Platz zehn und Justus Hilling folgte in 23,19 Sekunden knapp dahinter auf Platz elf.

Oskar Enseling mit überzeugendem Schlussspurt

Im Hochsprung kämpften zwei LG Brillux Athleten um den ersten und zweiten Platz. Den Meistertitel holte Marvin Staubermann aus der Trainingsgruppe um Klaudia Schönfeld mit einer übersprungenen Höhe von 1,93 Metern. Die Vizemeisterschaft ging höhengleich an Markus Scheller (ehem. Konopatzki), langjähriger Athlet der LG. Im Dreisprung belegte Carsten Wolany mit 12,44 Metern den Bronzerang. Den nächsten Titel für die LG holte Nils Voigt aus der Leistungsgruppe Lauf um Jörg Riethues über die 3.000 Meter mit einem Start-Ziel-Sieg in 8:57,52 Minuten. Den zweiten Titel in den Laufdisziplinen gewann U18-Athlet Oskar Enseling über die 1.500 Meter. Mit einer starken Schlussrunde ließ er der Konkurrenz keine Chance und holte die Meisterschaft in einer Zeit von 4:16,85 Minuten. Jean-Benoît Merté startete über die 800 Meter der männlichen U18 und erreichte mit einer Zeit von 2:06,25 Minuten Rang sechs.

Lucy Elaine Bauschulte eindrucksvoll zum Titel im Stabhochsprung

U18-Athletin Lucy Elaine Bauschulte mit U20-Norm.
U18-Athletin Lucy Elaine Bauschulte mit U20-Norm.

Ihren erst zweiten Wettkampf im LG Brillux Trikot bestritt Lucy Elaine Bauschulte. Dabei beeindruckte die Athletin von Ansgar Spiegelburg das Publikum in der Helmut-Körnig-Halle mit einem tollen Wettkampf. Sie gewann mit einer Höhe von 3,70 Metern den Stabhochsprungwettbewerb und erfüllte damit als U18-Athletin die U20-Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften. Ihre Versuche über die 3,75 Metern deuteten ihr Potential an, in Dortmund fehlte jedoch nach einem langen Wettkampf und zwölf absolvierten Sprüngen die nötige Kraft für diese Höhe.

Zwei weitere Athleten aus der Gruppe um Lars Goldbeck hakten ebenfalls persönliche Bestleistungen ab: In der männlichen U18 lief Jakob Bruns nach einem Vorlaufsieg über 60 Meter in 7,29 Sekunden im Finale in 7,30 Sekunden auf Rang drei. Den gleichen Platz belegte er auch über die 200 Meter in 23,19 Sekunden. Greta Piepel erreichte über diese Distanz in der weiblichen Jugend U18 in einer Zeit von 26,06 Sekunden ebenfalls den Bronzerang, was eine deutliche Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung um drei Zehntel bedeutete.

LG Brillux wird immer stärker

„Das war ein extrem starker Tag der LG Brillux“, bilanzierte der sportliche Leiter Riethues nach Abschluss der Veranstaltung. „Das Trainingslager in Monte Gordo hat viele Athleten sehr gut auf die Saison vorbereitet. Die Leistungen zeigen die kontinuerliche Steigerung der LG Brillux an, was auch Ergebnis der guten Zusammenarbeit der Grundvereine und des greifenden Sportkonzepts ist.“