Mariam Ibrahim wächst bei NRW-Langstreckenmeisterschaften über sich hinaus

Der Frosch im Glas hat in der vergangenen Woche vermutlich gar nicht gewusst, wie hoch er im Glas hätte klettern müssen. Die Läufer und Läuferinnen der LG Brillux hatten bei den NRW-Langstreckenmeisterschaften diesen immensen Temperatursprung zu bewältigen. Kämpften sie vor zwei Wochen im Ostertrainingslager in Malente noch mit Minustemperaturen und Schnee, so reflektierte die Tartanbahn in Menden nun die unerwartete sommerliche Frühlingssonne. Nichtsdestotrotz setzten sie das Training in Bestleistungen und starke Platzierungen um.

Ibrahim macht Riethues sprachlos

Am sprachlosesten machten Jörg Riethues und Co-Trainer Michael Scheel die Leistung der erst vor einigen Monaten zur Trainingsgruppe hinzugestoßenen Mariam Ibrahim. Die 15-jährige trat erstmalig über die 3.000 Meter an und hatte sich im Vorgespräch zum Ziel gesetzt, die Deutsche Norm für die U16-Meisterschaften von 11:30 Minuten zu knacken. Dass sie diese ohne Probleme laufen würde, deutete sich schon bei ihrer Durchgangszeit über 2.000 Meter an, in der sie bereits ihre persönliche Bestleistung über diese Distanz einstellte. Mit einem klug eingeteilten Rennen, in dem sie sich nicht von dem zu hohen Anfangstempo verleiten ließ und einer unglaublichen Kampfleistung in der zweiten Rennhälfte, lief sie eine Riesenbestleistung von 10:59,40 Minuten und erreichte damit sogar den fünften Platz.

Ihre Trainingspartnerin Jil-Marie Flieger war kurz zuvor die 2.000 Meter in der W14 gelaufen und hatte dort ebenfalls ihre persönliche Bestleistung eingestellt. Mit einer Zeit von 7:08,44 Minuten verbesserte sich um über zehn Sekunden und deutete an, dass für die kommende Freiluftsaison noch Luft nach oben ist. In Menden lief sie auf den sechsten Platz. In der M15 startete Sören Buffi, der sich bei seinem ersten Start zum Ziel gesetzt hatte, über 3.000 Meter an die Zehn-Minuten-Marke heranzulaufen. Seine Bestleistung über diese Strecke stand bis dato bei 11:20 Minuten. Mit einem gleichmäßigen und taktisch klugen Rennen gelang es ihm, diese Zielsetzung umzusetzen: In 10:03,57 Minuten erreichte der Schüler Platz fünf.

Thiemann trotz taktischem Rennen mit Bestzeit

Über 5.000 Meter der U20 gingen Tom Thiemann und Jens Kassebeer an den Start und wurden mit einem ausgeprägten Taktik-Rennen konfrontiert. Keiner der jungen Läufer wollte auf den ersten 1.000 Metern das Heft in die Hand nehmen. Die von Thiemann angepeilte DM-Norm war so bereits nach dem ersten Renndrittel in die Ferne gerückt. Als bei 2.000 Meter das Tempo forciert wurde, folgte der Münsteraner Student und setzte sich gemeinsam mit zwei anderen Athleten vom Feld ab. Im Ziel stand mit 15:57,16 Minuten eine neue persönliche Bestleistung und das Erreichen des Bronzerangs. Kassebeer war mit einer persönlichen Bestmarke von 17:34 Minuten ins Rennen gestartet. Ihm machten die Temperaturen deutlich zu schaffen, dennoch lief er taktisch clever zu einer neuen Bestleistung von 17:01,88 und auf Platz neun. U18-Athlet Oskar Enseling hatte in Menden leider nicht seinen besten Tag erwischt. Mit 9:33,11 Minuten lief er auf Rang 12. „Oskar hat in den letzten Wochen stark trainiert und sich in den Zubringerwerten deutlich verbessert. So ein Rückschlag ist dann schwer hinzunehmen, passiert aber den besten Athleten. Mit ihm ist in der kommenden Saison ganz sicher noch zu rechnen“, meinte Riethues.

Ergebnisliste NRW-Langstreckenmeisterschaften 2018, Menden