Nachwuchsmannschaften der LG Brillux Münster – DJMM erster Tag

Für das diesjährige westfälische Mannschaftsfinale in Rheine haben sich sechs von möglichen acht Mannschaften im Vorfeld qualifiziert. Den Anfang machten die jüngeren Athleten der U12 und U14 am gestrigen Samstag.

Der Saisonhöhepunkt und zugleich der Abschluss der Wettkampfsaison wurden von optimalen äußeren Bedingungen begleitet. Die weibliche U12 hat mit insgesamt 4850 Punkten ihren sechsten Platz aus der Qualifikation verteidigt. Dabei hatten die Mädchen den kurzfristigen Ausfall von Fiona Brinkmann zu verkraften. Einen guten Start erwischten die Athletinnen mit schnellen Zeiten auf der Sprintbahn. Lia Filax (7,64 Sekunden) und Lena Guilleaume (7,68 Sekunden) sammelten die ersten Punkte. Im Ballwurf kratzte Anissa Rakass (29,00m) an der 30m-Marke. Sie verbesserte ihre eigene Leistung im Ballwurf um 5 Meter. Weitere Bestleistungen zum Ende der Saison gelangen auch Lia Filax im Weitsprung (4,19m) sowie Hanna Kreke im 800m Lauf (2:54,40 Minuten). Hanna konnte erstmals die 3-Minuten Marke unterbieten. Für Brinkmann rückte Luise Dosdahl in die 4x50m Staffel. In der Besetzung Guilleaume, Filax, Kreke, Dosdahl gelang es ebenfalls der Sprintstaffel eine Bestmarke aufzustellen. Luise Dosdahl brachte das Staffelholz nach 29,37 Sekunden über die Ziellinie.

Die älteren Athletinnen aus der U14 haben den 7. Platz errungen. Zum Start in den Wettkampf gelang Ida Schwering ein Satz von 4,76m im Weitsprung. Damit hat Ida eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt. Laura Calderon (4,27m) und Sijana Rindelhardt (4,24m) haben ebenfalls erfreuliche Sprünge geboten. Die Hochspringerinnen schlossen sich gleich an. Theresa Mühlenbeck überzeugte mit übersprungenen 1,46m und Mimi Herbort gelang 1,34m. Im Sprint über die 75m gingen Mariam Ibrahim (10,77 Sekunden) und Laura Calderon (10,81 Sekunden) in die Wertung ein. Ida Schwering (11,00 Sekunden) und Mimi Herbort (11,25 Sekunden) lieferten weitere Punkte im Hürdenlauf. Etwas Pech hatten die Mädchen in der Staffel. Die erste Staffel (Calderon, Mariam, Schwering, Herbort) wurde aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert. Die zweite Staffel machte aber einen guten Job und lief in der Besetzung Lilly Reher, Rosalie Kirchhefer, Sijana Rindelhardt und Marla Matthiesen nach 43,06 Sekunden ins Ziel. Im abschließenden 800m-Lauf überzeugten die Mittelstreckler Mariam Ibrahim (2:33,70 Minuten) und Rosalie Kirchhefer (2:37,93 Minuten) als stärkstes 800m-Duo aller Vereine.

Einen guten Start erwischten die Jungen aus der U14. Im Hochsprung konnten Lars Günther und Bjarne Bischoff beide die 1,49m überspringen. Beide haben damit ihre persönliche Bestleistung nach oben geschraubt. Für Bjarne ging es nach seinem ersten Versuch über 1,52m zum 75m-Start, um dort ebenfalls eine Bestleistung aufzustellen und erstmals unter 11 Sekunden zu bleiben (10,98 Sekunden). Mit ihm ging Luc Krawinkel (10,94 Sekunden) in die Wertung ein. Elias Boentert, der erst seinen zweiten Wettkampf bestritt, konnte im 75m-Lauf eine gute Zeit von 11,37 Sekunden erreichen. Im Ballwurf konnten Luc Krawinkel (41m) und Bastian Sundermann (40,5m) überzeugen und das interne Ziel von 80m insgesamt erreichen. Erfreulich verlief auch der Weitsprung. Lars Günther gelang ein Satz über 4,71m, Basti Sundermann hat seine persönliche Bestweite von 4,12m eingestellt. Im anschließenden Hürdenlauf lief Lars Günther eine Zeit von 10,56 Sekunden. Mit noch kleinen Problemen an die erste Hürde kam er von Hürde zu Hürde besser in den Lauf. Joscha Kollet (12,08 Sekunden) stellte eine neue Bestleistung im Hürdenlauf, wie auch zuvor im Hochsprung (1,25m), auf. Leonard Horstmann kam sehr gut in den Hürdenlauf, aufgrund eines Sturzes auf der Nebenbahn, kam er dann aber aus dem Tritt. Im Staffellauf ersetzte Elias Boentert den erkrankten Startläufer Fabian Uhlit und lief gemeinsam mit Luc Krawinkel, Leonard Horstmann und Bjarne Bischoff eine gute Zeit von 41,78 Sekunden. Zum Abschluss konnten Bastian Sundermann (2:40,76) und Elias Boentert (2:48,83) ihre Saisonbestleistungen um 800m-Lauf aufstellen. Als Fünftplatzierte konnten die Jungs einen Patz gutmachen und den 4. Rang erreichen.