Reise nach Rheine hat sich gelohnt

Hochzufrieden zeigte sich LG Brillux-Trainerin Sina Heemsoth mit den Leistungen der beiden Athleten Johannes Kelsch und Ben Rose, die als Gaststarter bei den Kreismeisterschaften in Rheine teilnahmen.

Wind, Kälte (10 Grad) und Regen bei den Meisterschaften des Kreises Steinfurt/Tecklenburg waren alles andere als vielversprechende Rahmenbedingungen und deuteten mäßige Leistungen an. Johannes Kelsch (U18) und Ben Rose (U16) ließen trotzdem im Jahnstadion nichts anbrennen. Im Weitsprung (Rose) und im Hochsprung (Kelsch) lief es für die zwei Münsteraner zunächst jedoch alles andere als optimal – beide blieben hier deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Ausrufezeichen bei Premieren

Umso erfreulicher die Ergebnisse in den zwei Disziplinen, die beide zum ersten Mal im Wettkampf bestritten. Johannes Kelsch probierte sich im Dreisprung und steigerte sich im Verlauf kontinuierlich. Mit exakt 11,00m wurde im fünften Versuch die B-Norm für die Westfälischen Meisterschaften notiert. Dies ist bemerkenswert, da er nahezu ohne Dreisprung-Erfahrung angereist war.

Ben Rose startete parallel erstmals im 300m Hürdensprint. Wegen mangelnder Konkurrenz wurde er zusammen mit der W15 gesetzt, die die 300m flach bestritten. Auf Bahn fünf übernahm er die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Der Rhythmus passte während des gesamten Laufs – und dies spiegelte sich auch in der erzielten Zeit. Die 40,67s bedeuten in dieser Disziplin einen neuen, deutlich verbesserten Kreisrekord und die sichere Qualifikation (Norm: 43,50s) für die DM 2015 in Köln. Was diese sehr hoch einzuschätzende Zeit auf Bundesebene wert ist, wird sich im August am Rhein zeigen. Rose hat nun in der vierten Sprintdisziplin die geforderten Normen für die Deutschen Meisterschaften unterboten.