Sparenberg und Füllen mit vierten Plätzen bei den Westfälischen

Dortmund, 17.01.2015 – Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften der Männer, Frauen und U18-Jugendlichen am Samstag in Dortmund zeigten die Athleten der LG Brillux Münster durchgängig gute Leistungen. Mit den beiden vierten Plätzen von Kai Sparenberg über die 200 Meter und Maurice Füllen im Weitsprung wurden die Medaillenränge nur knapp verpasst. In der U18 gab es zahlreiche persönliche Bestleistungen, einen fünften und zwei sechste Plätze.

Sparenberg mit zwei persönlichen Bestleistungen

Auch in seinem ersten Jahr in der Männerklasse steigert sich Kai Sparenberg kontinuierlich von Wettkampf zu Wettkampf. In Dortmund überzeugte der 19-jährige Student über die 60 Meter und 200 Meter mit zwei neuen persönlichen Hallenbestleistungen. Mit dem vierten Platz über die 200 Meter in 22,19 Sekunden verpasste Sparenberg zwar die Bronzemedaille knapp, unterbot aber die Quali für die Westdeutschen Meisterschaften deutlich. Stark auch seine Leistung über 60 Meter Kurzsprintstrecke: Nach dem Vorlauf in 7,09 Sekunden erreichte Sparenberg im B-Finale den dritten Rang und verbesserte sich noch einmal auf 7,08 Sekunden. „Auf den letzten 30 Metern sah es schon sehr gut aus. Am Start muss Kai noch etwas mehr Druck aufbauen, dann ist auch eine Zeit unter 7 Sekunden drin“, so Trainer Philipp Rothland.

Füllen verpasst Bonze nur knapp

Maurice Füllen landete im Weitsprung der Männer zwei Mal über der 7-Meter-Marke. Leider waren die letzten drei Versuche ungültig, so dass am Ende die 7,02 Meter aus dem zweiten Versuch einen guten vierten Platz bedeuteten. „Der vierte Versuch war nur sehr knapp übergetreten, lag aber bei 7,20 Meter“, so Füllen. Das Potenzial für weitere Sprünge ist da. Vereinskollege Yannick Schöckel musste krankheitsbedingt passen. Beide werden aber in zwei Wochen an gleicher Stelle bei den Westdeutschen wieder angreifen.

Im 1.500 Meter Rennen der Männer blieb der noch zur Jugendklasse zählende Nils Voigt mit 4:06,48 Minuten und Platz fünf zwar unter der Norm für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften, nach dem gerade abgeschlossenen Trainingslager und einer Erkältung fehlte aber auf den letzten 500 Meter die „Frische“ für eine bessere Zeit. Zehnkämpfer Lars Goldbeck lief die 60 Meter Hürden in 9,12 Sekunden, qualifizierte sich aber nicht für den Finallauf.

Ein fünfter und zwei sechste Plätze für U18

Die beste Einzelplatzierung bei den U18-Jugendlichen erzielte Johannes Kelsch im Hochsprung mit 1,72 Meter. Diese Höhe bedeutete Platz fünf. Im Stabhochsprung übersprang Kelsch 3,10 Meter und kam hier auf den achten Rang. Bei seiner ersten Jugendmeisterschaft erreichte Niklas Prange über die 60 Meter Hürden im Finale einen ausgezeichneten sechsten Platz in 9,47 Sekunden, Falk Wiskow wurde im gleichen Rennen Achter. Niklas qualifizierte sich mit seiner Zeit für die Westdeutschen Meisterschaften, die in zwei Wochen stattfinden. Ebenfalls Platz acht hieß es für Astemir Apaschev über die 200 Meter der U18 mit einer Zeit von 24,09 Sekunden. Über 60 Meter zog Apaschev in das B-Finale ein und sorgte mit 7,64 Sekunden für eine neue persönliche Bestzeit. Damit ist auch Astemir für die Westdeutschen qualifiziert. Mit der 4×200 Meter Staffel konnte sich die junge U18-Mannschaft der männlichen Jugend mit einem sechsten Platz und einer Zeit von 1:38,73 Sekunden sehr gut im starken Feld behaupten. Bei verbesserten Wechseln kann das Team mit Apaschev, Wiskow, Rose und Feder sicherlich noch eine schneller Zeit bei den Westdeutschen Meisterschaften auf die Rundbahn bringen. Ein Wechselfehler bei den U18-Mädchen führte leider zur Disqualifikation ihrer Staffel.

Weitere Ergebnisse

  • Johannes Kelsch U18, 60 Meter: 7,87 Sekunden
  • Luca Feder U18, 60 Meter: 8,03 Sekunden
  • Niklas Prange U18, 60 Meter: 7,88 Sekunden
  • Falk Wiskow U18, 400 Meter: 57,74 Sekunden
  • Ines Beike U18, 60 Meter: 8,45 Sekunden
  • Friederike Hüffmeier, 60m Hürden: 11,02 Sekunden

Ergebnisse