Sparenberg zweimal unter den Top Five bei der U23-DM

Kai Sparenberg kommt trotz eines starken Wettkampfwochenendes bei der U23-DM in Leverkusen mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück nach Münster. Er schrammte nur haarscharf an einer Medaille vorbei.

Das 100 Meter-Finale war so eng, dass es ein wenig dauerte, bis die endgültige Auswertung vorgenommen war. Sparenberg hatte sich zuvor mit 10,59 Sekunden als  Halbfinalzweiter locker qualifiziert. Im A-Finale war er dann nur eine Hundertstel langsamer gewesen – doch in 10,60 Sekunden genau zeitgleich mit Roger Gurski. Nur zwei Tausendstel trennten den Athleten der LG Rhein-Wied vom Brillux-Athleten.

Fünf starke Läufe und das fehlende i-Tüpfelchen

Am nächsten Tag zog der Student wiederum souverän mit 21,39 Sekunden – Bestätigung seiner Bestzeit über 200 Meter – ins Finale ein. In diesem konnte er seine persönliche Bestleistung um drei Hundertstel auf 21,36 Sekunden steigern und lief damit in einem stark besetzten A-Finale auf Platz fünf. Dass er insgesamt fünf starke Läufe bei den Meisterschaften gezeigt hatte, war Sparenberg auf der Rückfahrt aus Leverkusen bewusst. Doch ein wenig Wehmut über das so haarscharf verpasste i-Tüpfelchen bei den Titelkämpfen konnte er nicht leugnen. Respektive der belastenden Temperaturen und seiner erst kurz zurückliegenden Verletzungspause ist die Leistung, die Sparenberg am Wochenende für die LG gezeigt hat, aber ohne Frage hoch einzuschätzen.

 

Ergebnisse Junioren-DM 2017 Leverkusen

100 Meter A-Finale männliche U23 mit Kai Sparenberg

200 Meter A-Finale männliche U23 mit Kai Sparenberg