Drei Siege und ein zweiter Platz beim Teutolauf

Diese Bilanz kann sich sehen lassen – mit vier Starts holten die Läuferinnen und Läufer das bestmöglichste Ergebnis beim 22. Teutolauf in Lengerich heraus. Über die ungefähr 12,2 Kilometer lange Strecke siegten Frederike Straeten und Tom Thiemann. Über die circa sechs Kilometerdistanz trennte Amanda Virtanen und Sarah Backsmann auf dem ersten und zweiten Platz nur ein Schritt.

Der Teutolauf zeichnet sich durch ein anspruchsvolles Höhenprofil aus und wird von Trainer Jörg Riethues schon seit Jahren in das Vorbereitungstraining auf die Cross- und Wintersaison eingebunden. Auf den circa 12,2 Kilometern müssen 180 Meter, auf den circa sechs Kilometern 70 Meter Höhendifferenz bewältigt werden. Bedingt durch den starken Regen der letzten Tage waren die Streckenverhältnisse noch einmal deutlich anspruchsvoller, da der Boden teilweise sehr aufgeweicht war.

Viel Sorgen nach frühmorgendlichem Sturz

Im Frauenfeld über die circa 12,2 Kilometer setzte sich Frederike Straeten in 49:36 Minuten durch. Da hinter ihrem Start noch bis gestern ein großes Fragezeichen stand, sorgten Platzierung und Zeit für eine große Erleichertung. Nach einem unglücklichen Sturz beim ersten Training frühmorgens hatte sie sich nach dem Sieg in Coesfeld Blockaden im Rücken zugezogen, die zwei Wochen lang viele Probleme bereiteten. Der Start beim Teutolauf war schlussendlich nur dank intensiver Betreuung durch Sabine Zumdick (Physiotherapie van Loh) möglich, an die an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön geht. Im Männerklassement setzte sich wie auch schon in Coesfeld Tom Thiemann in 43:18 Minuten durch. Damit verbesserte er sich deutlich gegenüber dem Vorjahr, in dem er hinter Nils Voigt Platz zwei belegt hatte, und holte sich den Lohne für das stärker umfangbetonte Grundlagentraining der letzten Wochen ab.

Kopf-an-Kopf-Rennen über die sechs Kilometer

Auf der kurzen Distanz traten Sarah Backsmann und Amanda Virtanen gegeneinander an. Beide zeigen in ihrer Formkure deutlich nach oben, sodass schon im Vorhinein ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu erwarten war. Dieses hielt sich bis ins Ziel, in dem beide dann schließlich nur ein Schritt beziehungsweise eine Sekunde trennte. Für Virtanen stoppte die Uhr bei 24:25 Minuten, für Backsmann bei 24:26 Minuten.

In zwei Wochen geht es für das Laufteam der LG beim 15. Herner St. Martini Citylauf weiter.

 

Ergebnisse 22. Teutolauf (coming soon)

Bericht auf LaufReport (coming soon)

Frederike Straeten auf Platz vier bei der NRW-Gala

Mit einem vierten Platz und einer Zeit von 18:09,45 Minuten über 5.000 Meter hat sich Frederike Straeten am vergangenen Sonntag bei der NRW-Gala zurückgemeldet. Es war ihr bestes Bahnrennen seit über fünf Jahren. In einem taktischen Lauf, der von starkem Wind und Regen erschwert wurde, hielt sie sich bis 600 Meter vor Schluss im Verfolgerfeld auf. Mit einem Antritt anderthalb Runden vor Schluss gelang es ihr, sich von den anderen Läuferinnen abzusetzen und den vierten Platz hinter den drei führenden Läuferinnen sicher ins  Ziel zu bringen.

Die 4x 100 Meter-Staffel der Männer mit Markus Greufe, Kai Sparenberg, Jan Vogt und Justus Hilling schrammte mit 42,12 Sekunden leider um zwei Hundertstel an der DM-Norm vorbei. Sie erreichten mit dieser Zeit Platz zwei.

Über 1.500 Meter starteten Nils Voigt und Tom Thiemann. Auch die Mittelstreckenläufer hatten mit dem Wind zu kämpfen, sodass die angepeilten Zeiten verweht wurden. Nils Voigt erreichte in 4:05,94 Minuten das Ziel und Tom Thiemann lief eine Zeit von 4:08,99 Minuten. Jan Vogt erreichte bei nicht regulären Windverhältnisverhältnissen im 100 Meter-Vorlauf 11,13 Sekunden und über 200 Meter 22,92 Sekunden.

 

Ergebnisse NRW-Open 2017 Bottrop

Straeten siegt beim Ibbenbürener Klippenlauf

Zunächst muss ich in diesem Artikel eins vorweg stellen: Ich habe lange überlegt, wie ich diesen schreiben soll, denn es geht nur um mich und gleichzeitig schreibe ich selbst die Artikel. So habe ich mich jetzt für die Ich-Perspektive entschieden und stelle mich kurz vorher einmal vor. Ich bin Frederike Straeten, 24 Jahre alt, Medizinstudentin und laufe seit 2009 für die LG. Die Pressearbeit habe ich 2012 mit übernommen und die letzten Jahre gemeinsam mit anderen gemacht. Nachdem Jens Voigt, der sich gemeinsam mit seiner Frau Silke mit einem unglaublich hohen Engagement für die LG eingesetzt und die Homepage aufgebaut hat, zum Jahreswechsel in der Pressearbeit deutlich kürzer treten musste, habe ich diese zum Großteil übernommen. So stehe ich nun aber auch vor dem Problem, wie ich einen Artikel über mich selbst in der dritten Person schreibe.

Nachdem ich vor drei Wochen beim Wienburg-Cross meine letzte große Einheit vor den Deutschen Crossmeisterschaften erfolgreich mit einem Doppelstart über 3,4 und 9,2 Kilometer absolviert hatte, bin ich leider krank geworden. Trotz allen Versuchen, dagegenzusteuern, war ein Start bei den Deutschen eine Woche später nicht möglich. Auch eine weitere Woche später musste ich bei den Westfälischen 10 Kilometer-Meisterschaften in Münster ebenfalls nach 3 gelaufenen Kilometern einsehen, dass ich noch immer nicht ganz gesund und zu schwach für einen Wettkampf war.

Dieses Wochenende stand mit einem Start über 24,7 Kilometer beim Ibbenbürener Klippenlauf ein Trainingslauf und Wiedereinsteig in höhere Belastungsphasen auf dem Programm. Der Klippenlauf zeichnet sich durch ein sehr anspruchsvolles Höhen- und Streckenprofil aus und ist somit ein sehr gutes Trainingsmittel für die Kraftausdauer. Genau an der bin ich leider bei Kilometer 20 dann jedoch etwas gescheitert. Bis dahin war es ein lockeres und gutes Laufgefühl und ich hatte über drei Minuten Vorsprung vor der zweiten Läuferin. Somit konnte ich den Sieg auch trotz sehr harter und nur mit Unterstütztung eines anderen Läufers gemeisterter letzter fünf Kilometer ins Ziel bringen. Respektive der zwei Wochen, die mir im Training fehlen und in denen mir die Grippe auch einfach die Kraft aus dem Körper gezogen hat, bin ich mit der heutigen Leistung jedoch zufrieden. Zudem ist es landschaftlich einfach ein fantastischer Lauf.

Frederike Straeten beim Ibbenbürener Klippenlauf.
Frederike Straeten beim Ibbenbürener Klippenlauf.

 

Ergebnisse 6. Ibbenbürener Klippenlauf 24,7 km

LG Brillux dominiert Silvesterlauf

Zum 28. Mal luden die Laufsportfreunde Münster zum sportlichen Jahresabschluss an den Aasee. Wettbewerbe über fünf und zehn Kilometer standen auf dem Programm des Silvesterlaufs. Über 5000 Meter ging die drei LB-Brillux-Athleten Johanna Gerwig, Tom Thiemann und Oskar Enseling erfolgreich an den Start.

Johanna Gerwing verwies in 20:08 Minuten Ira Schwefer (20:32 Min.) vom Gastgeber LSF Münster auf den zweiten Platz. Den erreichte auch Tom Thiemann, der an Sieger Yannick Rinne (LSF Münster) nicht dran bleiben konnte. Seine Zeit von 16:16 Minuten war aber angesichts der feuchten, kalten Luft völlig in Ordnung.

Auf Rang fünf kam der Nottulner Oskar Enseling (17:00 Min.) ins Ziel. Der U 16-AK-Sieger rundete den LG-Brillux-Erfolg am Aasee ab.
Beim zehn-Kilometer-Lauf ging Frederike Straeten durch einen abklingenden Magen-Darm-Virus gehandikapt ins Rennen. Sie lag sie nach 5000 Meter lediglich auf Rang drei. Doch auf der etwas langsameren zweiten Runde kämpfte sich die 24-Jährige auf Platz zwei hinter Siegerin Julia Kümpers (Aachener TG) vor. Mit der Zeit von 38:34 Minuten war Straeten nicht zufrieden. Angesichts der Voraussetzungen aber eher erstaunlich, dass sie so schnell unterwegs war.