Sparenberg mit erster 20-Sekunden-Zeit und DM-Finalteilnahme

Kai Sparenberg hat bei den 118. Deutschen Leichtathletikmeisterschaften seine starke Saison gekrönt und ist in der ersten Sub-21-Sekundenzeit seiner Karriere ins 200-Meter-Finale eingelaufen, wo er einen vierten Platz erreichte. Im Finale, das in der Übertragung des Zweiten Deutschen Fernsehens zu sehen war (siehe untenstehenden Link), war sein Start zunächst etwas zu vorsichtig. Kurz zuvor war Maurice Huke (TV Wattenscheid) aufgrund eines Fehlstarts disqualifiziert worden. Diese Irritation war Sparenberg auf den ersten Metern anzusehen, auf der Zielgeraden zeigte er jedoch ein starkes Finish und lief in 21,06 Sekunden erneut eine klasse Zeit.

Staffeln zum Saisonhöhepunkt mit Top-Leistungen

Die 4×100-Meter-Staffel der Männer mit Markus Greufe, Kai Sparenberg, Jan Vogt und Justus Hilling holte im Max-Morlock-Stadium das Optimum heraus. Sie verbessteren ihre Anreisezeit von 41,68 Sekunden in einem tollen Lauf mit flüssigen Wechseln auf 40,97 Sekunden, womit sie den Kreisrekord in die LG holten und Platz acht erreichten. Die 3×1.000-Meter-Staffel der männlichen Jugend U20 werden seit einiger Zeit in die Titelkämpfe der Aktiven integriert, was mit dem Hintergedanken der Nachwuchsförderung und Motivation begründet ist. Die LG Brillux Staffel aus Tom Thiemann, Jens Kassebeer und Jari Bender verbessterten ihre Saisonbestleistung um eine Viertelminute auf 7:46,96 Sekunden, wodurch sie von ihrem 20. Melderang auf die 15. Endplatzierung kletterten. Während Thiemann etwas verhalten anging, da er in dem langsameren ersten Vorlauf startete, liefen Kassebeer und Bender jeweils persönliche Bestzeit von 2:38 und 2:30 Minuten.

Voigt mit viel Pech

Nils Voigt, der sich diese Saison bislang in Top-Form präsentiert hatte, konnte diese aufgrund eines Infektes leider nicht auf die Bahn bringen. Nach wenigen Metern war dem jungen Athleten anzusehen, dass ihm an diesem Tag die nötige Kraft fehlte. Ein Sturz am Hindernis nach 1.600 Metern sorgte bei Zuschauern wie Trainerteam kurz für Schrecken, jedoch brachte Voigt das Rennen trotz der widrigen Umstände und sturzbedingt verlorenen Zeit in 9:17,69 Minuten ins Ziel. Mit seiner starken Form wird im Herbst ganz sicher wieder zu rechnen sein.

Der sportliche Leiter der LG Brillux Jörg Riethues zeigte sich mit den Resultaten des Wochenendes sehr zufrieden. Am kommenden Wochenende folgen nun noch die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock, bevor Athleten und Trainer in die wohlverdiente Saisonpause gehen können.

Ergebnisse 118. Deutsche Leichtathletikmeisterschaften Nürnberg 2018

Video-Clip in der ZDF-Mediathek: 200-Meter-Finale mit Kai Sparenberg

Video-Clip auf leichtathletik.de: 3.000 Meter Hindernis mit Nils Voigt

Herden springt U20-WM-Norm

Die LG Brillux Athleten der Leistungsgruppe Sprint/Sprung um Lars Goldbeck haben bei der B&S Kurpfalz Gala in Weinheim mit herausragenden Leistungen geglänzt. Für das absolute Top-Resultat hat Luka Herden gesorgt: Er sprang im sechsten Versuch des Weitsprungwettbewerbs neue persönliche Bestleistung von 7,61 Metern – bei leichtem Gegenwind. Damit setzte er sich an die aktuelle Spitze der Deutschen U20-Jahresbestenliste, hakte die Norm für die U20-Weltmeisterschaft ab und gewann den Wettbewerb in Weinheim. Nicht zu vergessen: Er holte den Kreisrekord im Weitsprung zurück in die Familie Herden, denn er verbesserte sowohl U20- wie auch den Männerrekord . Bis zum letzten Jahr war dieser von seinem Vater Frank Herden gehalten und erst 2017 von Björn-Ole Klehn auf 7,58 Meter verbessert worden. Es gab am Samstagabend folglich Gründe wie Sand in der Weitsprunggrube zum Feiern im Hause Herden.

Staffeln mit DM-Normen

Die 4×100-Meter-Staffel der U20 mit Joshua Michalik, Jakob Bruns, Ben Rose und Luka Herden hakte in 42,07 Sekunden die U20-DM-Norm ab. Ein Lauf, in dem das Erreichen der Norm im Vordergrund stand und die Staffel noch kein Risiko einging. Michalik zeigte dabei auf seinem Streckenabschnitt, dass mit ihm und seiner aufsteigenden Form zukünftig auch wieder in den Einzelwettbewerben zu rechnen ist. DM-Norm lief ebenfalls die 4×100-Meter-Staffel der Männer in erstmaliger Besetzung mit Markus Greufe, Kai Sparenberg, Jan Vogt und Justus Hilling in 41,74 Sekunden. Schlussläufer Hilling zeigte auf der Zielgerade ein starkes Finish und sicherte Norm und Sieg für die Staffel.

Kai Sparenberg und Jakob Bruns (U18) nutzten die 100-Meter-Vorläufe als Auftakt für ihre 200-Meter-Starts und Staffeleinsätze. Sparenberg lief dabei 10,81 Sekunden, Bruns 11,21 Sekunden. Im 200-Meter-Lauf steigerte Sparenberg seine persönliche Bestleistung auf starke 21,12 Sekunden. Der Student lief dabei den Kurvenabschnitt noch auf Sicherheit, um keine Verletzung zu riskieren. Dennoch erreichte er als schnellster deutscher Startermit dieser Zeit hinter dem Österreicher Markus Fuchs Rang zwei. Bruns lief die 200 Meter in 22,64 Sekunden.

Markus Greufe durchbricht Schallmauer

Greufe unterbot im 100-Meter-Sprint zum ersten Mal die 11-Sekunden-Schallmauer. Mit einer starken Bestleistung von 10,87 Sekunden im Zwischenlauf blieb er deutlich unter dieser Marke. Im Finale bestätigte er seine Leistungssteigerung direkt noch einmal in 10,90 Sekunden und zeigte, dass er ein stabiles neues Leistungsniveau erreicht hat. Ben Rose (U20) schrammte auf der doppelten Distanz nur haarscharf an der U20-DM-Norm vorbei. Mit 22,56 Sekunden verfehlte er diese nur um sechs Hundertstel.

Trainer Lars Goldbeck war mit allen Leistungen höchstzufrieden und hat nun bereits neun Athleten in seiner Trainingsgruppe, die sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert haben. Als nächste steht die Gala in Regensburg auf dem Programm der Gruppe.

 

Ergebnisse B&S Kurpfalz Gala Weinheim 2018

Bericht über die Kurpfalz Gala auf leichtathletik.de

Kreisrekordliste Kreis Münster-Warendorf | Kreis 24

Aktuelle Deutsche U20-Jahresbestenliste

Läufer der LG Brillux machen Nacht zum Tag

Die Nacht wurde zum Tag gemacht durch fünf Läufer der Leistungsgruppe der LG Brillux Münster und dessen Trainer und Leistungssportwart der LG Jörg Riethues. Sie starteten am vergangenen Samstag vormittags um neun Uhr die Anreise zur dritten Laufnacht nach Karlsruhe. Nach einem Stopp und Mittagessen in Darmstadt erreichten sie am späten Nachmittag das Stadion, in dem sich im Laufe des Abends die nationale Laufelite einfand und die Hatz auf Normen für nationale und internationale Meisterschaften startete.

650 Kilometer und doch nur zwei Zehntel trennen Enseling und Kassebeer

Der erste LG-Starter des Abends war Jean-Benoît Merté (U18) über 800 Meter. Nach erst kürzlich überstandener Erkrankung waren Trainer und Athlet nicht sicher, ob die Kräfte für die zwei Runden in dem hohen Tempo reichen würden. Der Schüler ging das hohe Anfangstempo dennoch mutig mit und ließ sich lediglich auf den letzten 50 Metern anmerken, dass er ein paar Tage zuvor ein wenig seiner Energie hatte lassen müssen. Er erreichte das Ziel in einer starken Zeit von 2:05,34 Minuten. Der zweite 800-Meter-Starter der LG Brillux war Jari Bender (u20). Für den Abiturienten war das ausgegeben Ziel, die Jugend-DM-Norm abzuhaken. Bender ging das Rennen zunächst defensiv an und reihte sich hinten im Feld ein. Auf der zweiten Hälfte packte er dann eine starke Schlussrunde aus und lief in 1:55,38 Minuten persönliche Bestleistung sowie die zum Ziel ausgegebene Norm. Gleichzeitig deutete er mit seiner Renngestaltung das in ihm steckende Potential auf seiner Spezialstrecke an.

Oskar Enseling (U18) startete um 18.15 Uhr über die 1.500 Meter. Auch für ihn war das Ziel die Jugend-DM-Norm, die bei 4:13,20 Minuten liegt. Er trat im Fernduell zeitgleich gegen seinen Teamkollegen Jens Kassebeer (U20) an, der aufgrund des frühen Schluss der Teilnehmerfelder in Karlsruhe auf die 1.500 Meter im Rahmen des 37. Nationalen Pfingstsportfestes in Zeven hatte ausweichen müssen. Enseling lief ein kontrolliertes Rennen und hielt sich minutiös an den vorgegebenen Rennplan. Im Ziel wurde er mit neuer persönlicher Bestleistung und DM-Norm in 4:12,74 Minuten belohnt. Das Fernduell ging jedoch an den zeitgleich rund 650 Kilometer entfernt laufenden Kassebeer, der in einem schnellen Rennen zwei Zehntel schneller war und seine persönliche Bestmarke auf 4:12,51 Minuten drückte.

Top-Athlet Voigt meldet sich stark zurück

Später am Abend griff Top-Läufer Nils Voigt (U23) zum ersten Mal in das Saisongeschehen auf der Bahn ein. Der Student startete um 22.15 Uhr im Hauptlauf über die 5.000 Meter. So stand sowohl für ihn selbst als auch für seinen Trainer Riethues ein leichtes Fragezeichen hinter seiner aktuellen Rennform. Voigt ließ sich davon aber nicht verunsichern und ging mutig im Mittelfeld des starken Teilnehmerfeldes mit. So mutig, dass Riethues am Seitenrand ob der dezent zu schnellen Zwischenzeiten schon etwas nervös wurde. Nach einem leicht langsameren vierten Kilometer zog Voigt zum Schluss das Tempo jedoch wieder an und hakte im Ziel mit 14:43,80 Minuten die U23-DM-Norm und eine persönliche Bestleistung ab.

Last but not least ging Tom Thiemann (U20) um 22.40 Uhr ebenfalls über 5.000 Meter an den Start. Zwar war sein Anfangstempo ebenfalls etwas zu hoch, sodass er eine leichte Einbuße auf dem vierten Kilometer verzeichnen musste, jedoch konnte auch er zum Ende wieder beschleunigen und erreichte das Ziel in persönliche Bestmarke von 15:35,46 Minuten. Die DM-Norm für die Jugendmeisterschaften in Rostock hatte er damit um zehn Sekunden und seine persönliche Bestleistung um 22 Sekunden unterboten.

Sechs Athleten, fünf Bestleistungen & vier DM-Normen

Die Stimmung auf der nächtlichen Rückfahrt war dementsprechend gut und das Team erreichte Münster frühmorgens gegen vier Uhr. Die Bilanz lieferte auch allen Grund zur Freude: Sechs Starts, fünf persönliche Bestleistungen und vier DM-Normen standen zu Buche. Aus der Leistungsgruppe Lauf  haben nun mittlerweile bereits sechs Athleten die DM-Norm abgehakt. Der nächste Start ist beim Internationalen Sparkassen-Meeting in Osterode am 02. Juni 2018 geplant.

 

Ergebnisliste 3. Lange Laufnacht Karlsruhe 2018

Ergebnisliste 37. Nationales Pfingstsportfest Zeven, Männliche Jugend U20, 1.500 Meter

Homepage Internationales Sparkassenmeeting der LG Osterode

 

16 Brillux Athleten behaupten sich gegen starke Mehrkampfkonkurrenz

Eine ordentliche Nachwuchs-Delegation der LG Brillux Münster hat sich an Himmelfahrt zum Mehrkampfwettkampf nach Coesfeld aufgemacht und ist dort auf starke Konkurrenz getroffen. Etwa 400 Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren aus ganz Nordrhein-Westfalen angereist. Für viele der jungen LG-Athleten war es der erste Wettkampf eines solchen Formats, sodass sie neben den vielseitigen leichtathletischen Herausforderungen auch mit einer gehörigen Portion Aufregung umgehen mussten.

Atmosphäre aufgesogen und Lust auf mehr bekommen

Die Trainerinnen Silke Löffert, Reinhild Lunau und Nicole Göcke zogen nach der Veranstaltung ein durchweg positives Fazit. Sie freuten sich mit ihren jungen Athleten und Athletinnen über viele persönliche Bestleistungen und sogar zwei vierten Plätzen. Der Lerneffekt sei hoch und es sei ein besonderes Erlebnis gewesen, die tolle Atmosphäre zu erleben – die bei Trainerinnen wie Athleten Lust auf mehr machte. Der nächste Termin ist der Dreikampf in Münster am 31. Mai, für den alle der jungen Teilnehmer schon großes Interesse bekundet haben.

Ergebnisliste 55. Schülermehrkampf Coesfeld 2018