Klaudia Schönfeld besteht A-Lizenztrainer-Prüfung

Seit rund 15 Jahren ist sie Trainerin beim TuS Hiltrup, einem großen Grundverein der LG Brillux Münster, und dort aus der Leichtathletik-Sparte nicht mehr wegzudenken. Mit unermüdlichem Einsatz ist sie für ihre AthletInnen da, begleitet und organisiert Wettkämpfe und stellt so manche Aktion auf die Beine. Wer sie kennt, weiß, wie wichtig ihr die Leichtathletik in Münster ist.

Mit Kai Sparenberg und Luka Herden trainierte sie in der Jugend zwei aktuelle Top-Athleten der LG Brillux Münster. Zur Zeit betreut sie gemeinsam mit Anke Kreke-Fels die starke U16-Gruppe, der unter anderem Guely Batantou und Ida Schwering angehören. Nun ist sie in ihrer Trainer-Qualifikation noch eine Stufe höher geklettert und hat am vergangenen Wochenende die Prüfung zur DOSB-Trainerin A Leistungsport in der Leichtathletik im Disziplinblock Mehrkampf bestanden. Die von ihr vorgelegte Arbeit wurde mit der Note „sehr gut“ bewertet.

Mit Schönfeld ist die LG nun um eine dritte A-Trainerin reicher, was für die professionelle Arbeit und den Ausbau des Leistungssportbereichs von hohem Wert ist. Wir gratulieren somit ganz herzlichem zum Bestehen der Prüfung und verbinden dies mit der Bitte, die LG weiterhin mit solch beeindruckender Tatkraft zu unterstützen.

Matthiesen und Schwering mit erstem Start im NRW-Trikot

Kurz nach den Westfälischen Meisterschaften erhielten die LG Brillux Athletinnen Marla Matthiesen und Ida Schwering die Einladung zum zweiten Hallenvergleichskampf zwischen Belgien, Niederlande und Nordrhein-Westfalen am vergangenen Samstag in Münster.

Matthiesen beste 2004er-Athletin

Schwering startete in der 4×200-Meter-Staffel und über die 200 Meter. Diese stellen jeweils für die junge Athletin ungewohnte Disziplinen dar, da die 200 Meter als Wettkampfstrecke für ihre Altersklasse in Deutschland noch nicht vorgesehen ist. Demenstprechend war ihre Nervösität am Start noch ein Stück höher. Sie machte ihre Sache jedoch gut und lief die 200 Meter in 26,52 Sekunden, was den siebten Platz in der Einzelwertung bedeutete.  Marla Matthiesen verbesserte ihre erst vor einer Woche in Paderborn gesprungene Bestleistung erneut auf 3,25 Meter. Sie war damit die stärkste Athletin ihres Jahrgangs und die viertbeste Springerin insgesamt.

Läufer kämpfen mit dem Sturm

Drei LäuferInnen der Leistungsgruppe Lauf um Jörg Riethues starteten am Tag darauf beim 38. Straßenlauf Rund um das Bayer Kreuz in Leverkusen. Diese Veranstaltung zieht jährlich SpitzenathletInnen aus ganz Deutschland an. Jean-Benoît Merté, Silas Zahlten und Mariam Ibrahim wollten die Gelegenheit nutzen, um über die fünf Kilometer eine gute Trainingseinheit zu absolvieren. Dies wurde jedoch durch die Wetterbedingungen deutlich erschwert. Aufgrund des Sturmes wurden der anschließende 10-Kilometer-Lauf sogar abgebrochen beziehungsweise der Elitelauf gar nicht erst gestartet.

Merté ging das Rennen sehr verhalten an und steigerte dann ab Kilometer drei sein Tempo deutlich. Am Ende sprang für ihn eine neue persönliche Bestleistung von 17:07 Minuten, was eine Steigerung um 24 Sekunden bedeutete, und ein sechster Gesamtrang heraus. Zahlten befindet sich aktuell im Aufbautraining und absolvierte seit langem seinen ersten Wettkampf. Trotz der miserablen Bedingungen schrammte er nur zwei Sekunden an seiner persönlichen Bestleistung von 17:59 Minuten vorbei. Mariam Ibrahim ließ im Wind einige Kräfte und kam erschöpft nach 20:07 Minuten ins Ziel.

Mission Pokalverteidigung in Bielefeld erfolgreich erfüllt

Titelverteidigung geglückt und den Wanderpokal direkt wieder mit nach Hause genommen – das Münsteraner Team hat beim Stadtwerke Schüler Teamcup in der Bielefelder Seidensticker Halle das zweite Jahr in Folge den Sieg einfahren können. Dabei mussten sie zwar mit Marla Matthiesen und Ida Schwering, die für den Ländervergleichskampf in Münster nominiert worden waren, auf zwei ihrer Leistungsträgerinnen verzichten, konnten dies aber mit einer geschlossenen Team-Leistung durch alle Altersklassen hinweg wettmachen.

Ausfahrt für den Wanderpokal

Gemeinsam traten 41 LG Brillux AthletInnen aus den Altersklassen der U12, U14 und U16 mit sieben TrainerInnen früh am Samstagmorgen die Busreise nach Bielefeld an. Im Gepäck hatten sie den Wanderpokal, den sie im vergangenen Jahr gewonnen hatten. In der Cup-Wertung wurden pro Disziplin und Jahrgang die besten zwei gewertet. Startberechtigt waren im Sprint und in den Hürdenläufen jeweils drei AthletInnen, in den weiteren Disziplinen jeweils zwei.

Batantou mit fantastischer 60-Meter-Bestzeit

Für Verblüffung sorgte W15-Athletin Guely Batantou mit einer eindrucksvollen persönlichen Bestleistung über 60 Meter. Sie erfüllte in 7,88 Sekunden die U20-Hallen-DM-Norm und siegte damit in Bielefeld deutlich. Im Hochsprung fügte sie dieser Spitzenleistung mit 1,62 Metern eine weiter persönliche Bestleistung und einen weiteren Sieg hinzu. Laura Calderon belegte über 60 Meter in 8,34 Sekunden den dritten und über die 60 Meter Hürden in 9,34 Sekunden den zweiten Platz. In der W14 siegte Lena Guilleaume mit 10,04 Metern. Ida Breuer lief unter frenetischen Anfeuerungsrufen ihrer Teamkollegen und der mitgereisten Familienangehörigen, die die abschließenden 800-Meter-Läufe begleiteten, in 2:51,11 Minuten auf Rang zwei.

Jüngste Athletinnen mit Bestleistungen

Dies gelang in der W12 auch Kristin Roleff, die in 2:46,63 Minuten ihren ersten 800-Meter-Lauf überhaupt absolvierte. Besonders stark zeigte sich Finja Freisfeld, die über 60 Meter in 9,10 Sekunden und im Hochsprung mit 1,28 Metern jeweils Platz zwei und über 60 Meter Hürden in persönlicher Bestleistung von 11,62 Sekunden den dritten Platz belegte. In der W11 lief Milla Niklas über 50 Meter persönliche Bestleistung von 8,12 Sekunden und erreichte damit den zweiten Platz. In der Altersklasse der Jüngsten sprintete Ida Dosdahl über 50 Meter in 8,15 Sekunden Bestzeit und auf dem ersten Platz. W10-Athletin Linette Kaiser sprang eine neue Besthöhe von 1,16 Metern sowie eine neue Bestweite von 3,81 Metern, womit sie jeweils auf den Plätzen zwei und eins landete.

Starkes M15-Trio

In der M15 taten sich drei Athleten besonders hervor: Leonard Hostmann, Bastian Sundermann und Elias Boentert fuhren zahlreiche vordere Platzierungen und Bestleistungen ein. So für Horstmann unter anderem über die 60 Meter Hürden mit Platz zwei in Bestzeit von 9,87 Sekunden und Platz drei im Weitsprung mit 5,20 Meter sowie über 60 Meter in 8,19 Sekunden. Sundermann lief über 60 Meter Hürden Sieges- und Bestzeit von 9,02 Sekunden, gewann im Hoch- mit 1,68 Metern und im Weitsprung mit persönlicher Bestleistung von 5,30 Metern. Ebenfalls stark war der dritte Platz über die Hürden durch Elias Boentert in Bestzeit von 9,88 Sekunden. Im Hochsprung erreichte er mit 1,52 Metern und im Kugelstoßen mit 9,34 Metern zwei weitere Bestleistungen und die Plätze zwei und drei.

Salow und Dertmann mit Doppelsiegen

Über die 800 Meter der M13 liefen Jonah Ross in 2:32,54 Minuten und Cedrik Runde in 2:37,83 Minuten auf die ersten beiden Plätze. Im Hochsprung erreichte Eric Schwarze mit 1,44 Metern eine neue Bestleistung und holte damit den Sieg. Sein Teamkollege Runde sprang ebenfalls Besthöhe in 1,36 Metern und kam auf Rang drei. Eine Altersklasse darunter lief M12-Athlet Peer Salow eine neue 800-Meter-Bestzeit von 2:34,82 Minuten, die auch die Siegeszeit bedeutete. Über die 60 Meter Hürden fügte er in 11,79 Sekunden einen weiteren Sieg hinzu. im Hochsprung und im Kugelstoßen siegte Leonard Dertmann mit einer Höhe von 1,36 Metern und einer neuen Bestweite von 7,80 Metern.

M10-Athleten im Duell um die ersten beiden Plätze

Über die 50 Meter der M11 belegte Luca Krawinkel in 8,09 Sekunden den zweiten Platz. Im Hochsprung siegte Aeneas Wehran mit Bestleistung von 1,32 Metern. Die jüngsten Athleten zeigten sich mit Bestleistungen und den ersten beiden Plätzen durch Leonard Mach in 8,14 und Tizian Schulte-Hillen in 8,33 Sekunden stark über die 50 Meter der M10. Im Hochsprung belegten beide höhengleich mit 1,12 Metern, die für Schulte-Hillen Bestleistung bedeuteten, Rang zwei. Im Weitsprung siegte Mach mit 3,85 Metern.

Am Wettkampfende konnte das Team der LG Brillux Münster den Sieg erfolgreich vor der LAV Kassel und dem Team Schaumburg verteidigen und wird so 2020 erneut die Reise nach Bielefeld antreten, um den Pokal ein zweites Mal zu verteidigen.

Ergebnisse Stadtwerke Schüler Teamcup 2019, Bielefeld

U20-Team überraschend Deutscher Cross-Vizemeister in Ingolstadt

Oskar Enseling, Jari Bender und Paul Schultz ist in Ingolstadt bei den Deutschen Crossmeisterschaften ein silberner Abschluss ihrer bereits schon herausragenden Wintersaison gelungen. Sie holten in der U20-Mannschaftswertung vor dem Team der LG Telis Finanz Regensburg die Vizemeisterschaft.

U20-Team mit einer starken Mannschaftsleistung

Auf dem leicht welligen Parcours durch das innerstädtisch gelegene Ingolstädter Glacis liefen Oskar Enseling und Jari Bender lange Seit‘ an Seit‘. Beide hatten im Winter den Fokus auf die Hallensaison gelegt, die sie mit sehr erfolgreichen Ergebnissen vor zwei Wochen bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften abgeschlossen hatten. Im Cross starteten sie nun noch einmal für die Mannschaft und zeigten dort wiederum ihre starke Form: Enseling erreichte in 21:49 Minuten auf Rang 19 kurz vor Bender, der in 22:00 Minuten zwei Plätze dahinter einlief, das Ziel. Paul Schultz musste seinem hohen Anfangstempo auf dem 6,1 Kilometer-langem Kurs ein wenig Tribut zollen. Er zeigte auf den letzten Runden einen starken Kampfeswillen für das Team und lief schließlich er auf dem 33. Platz in 22:55 Minuten ein. Beim Aushang der Ergebnisse waren dann Trainer Jörg Riethues wie Athleten ungläubig über ihre silberne Platzierung hinter der Mannschaft des SSC Hanau-Rodenbach.

„Das Ziel war eine Platzierung unter den ersten sechs Mannschaften. Es waren einige sehr starke Teams am Start. Die drei Jungs haben alle einen tollen Lauf gezeigt und um jeden Platz gekämpft. Silber ist ein Super-Ergebnis und mehr, als wir erwarten konnten“, freute sich Riethues noch immer überrascht über die Ergebnisliste.

Buffi und Thiemann jeweils mit Premiere

Sören Buffi war zuvor in dem Rennen der männlichen U18 über 4,1 Kilometer in 14:56 Minuten 25. geworden. Für ihn war es der erste Cross-Start auf nationaler Ebene. Nach der ersten Runde ging er aufgrund eines zurückhaltenden Starts als 56. durch und kämpfte sich dann immer weiter nach vorn. So konnte er noch zahlreiche Kontrahenten hinter sich lassen, haderte jedoch etwas mit der Streckenlänge, die für seine Voraussetzungen ein wenig zu kurz war. Riethues war dennoch zufrieden mit seinem jüngsten Schützling: „Die Abstände nach vorne waren nur gering. Der Start hat ihn einige Plätze gekostet, aber die Aufholjagd auf den folgenden Runden war sehr gut von Sören.“

Seine Premiere in der männlichen U23 gab Tom Thiemann und musste dort eine recht lange Strecke von 7,1 Kilometern bewältigen. Unbeeindruckt von dieser Distanz ging er das Rennen mutig an und lag eingangs der vierten Runde auf Platz 20. In der zweiten Rennhälfte musste er etwas kämpfen und ein paar Läufer passieren lassen, kam jedoch in 25:22 Minuten als 28. ins Ziel. Damit krönte der junge Student einen starken Auftritt der LG-Läufer um Jörg Riethues in Ingolstadt.

Ergebnisse Deutsche Crosslaufmeisterschaften 2019, Ingolstadt