Aller guten Dinge sind drei – NRW-Titel und Vizemeisterschaften

Bei den diesjährigen NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen setzte die LG Brillux ihren Aufwärtstrend der vergangen Jahre nahtlos fort: Mit drei NRW-Meistertiteln sowie drei Vizemeisterschaften war sie auf dieser Ebene so erfolgreich wie nie zuvor. Und dies, obwohl einige Athleten krankheitsbedingt ihren Start absagen mussten.

Greufe mit starker 60-Meter-Serie

Über die 60 Meter der Männer zeigte sich Markus Greufe in starker Form. Nach Saisonbestzeit im Vorlauf von 6,95 Sekunden setzte er dieser im Zwischenlauf noch eine Hundertstelsekunde drauf. Im Finale bestätigte er die Vorlaufzeit noch einmal und unterstrich damit, dass die Verbesserung auf einem konstanten Abruf der Trainingsleistungen beruhte. Jan Vogt lief im Vorlauf über die 60 Meter ebenfalls Saisonbestleistung von 7,31 Sekunden. Zehnkampf-Spezialist Jannik Hartmann startete über die 60-Meter-Hürden und lief dort in 8,72 Sekunden persönliche Bestzeit. Die starke Mannschaftsleistung der LG Brillux sah man auch an den Staffelleistungen: Über 4×200-Meter starteten Janik Tittel, Jannes Banthe, Marvin Staubermann und Jan Vogt. Mit optimalen Wechseln  holten sie einen vierten Platz in einer starken Zeit von 1:32,43 Minuten heraus. Die 3×1.000-Meter-Staffel mit LG-Neuzugang Jan Kaumanns, Tom Thiemann und Justin Lukas lief ein taktisches Rennen um den Meistertitel, welchen sie in einer Zeit von 7:47,42 Minuten einfuhren.

Herden im Weitsprung nicht zu schlagen

U20-Athlet Ole Patterson, ebenfalls seit 2019 im LG-Trikot und neuer Athlet der Trainingsgruppe um Lars Goldbeck, konnte sich in Leverkusen über mehrere Saisonbestleistungen und einen Bronzerang freuen: Über 60 Meter lief er im Vorlauf zunächst 7,08 Sekunden und verbesserte sich dann im Finale erneut auf eine Zeit von 7,07 Sekunden, mit der er den dritten Platz erreichte. Über 200 Meter schrammte er mit 22,65 Sekunden nur knapp am Podium vorbei. Jakob Bruns lief im 60-Meter-Vorlauf Saisonbestzeit von 7,38 Sekunden. Dies gelang auch Ben Rose, der mit seiner Zeit von 7,15 Sekunden das Finale erreichte und in diesem seine Zeit bestätigen konnte. Mittelstreckler Jari Bender aus der Trainingsgruppe um Jörg Riethues trat am Meisterschaftswochenende mit einem Doppelstart über 800 und 1.500 Meter an. Am Samstag lief er über 800 Meter in 1:57,12 Minuten zur Vizemeisterschaft, um dann in einem stark von Taktiererei geprägtem 1.500-Meterlauf am Sonntag in 4:35,62 Minuten den Meistertitel zu holen. Oskar Enseling erreichte kurz dahinter das Ziel in 4:36,72 Minuten als Vierter. Im Weitsprung gewann Luka Herden den Titel mit 7,29 Metern und somit elf Zentimetern Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Die 4×200-Meter-Staffel der U20 mit Ben Rose, Jakob Bruns, Joshua Michalik und Ole Patterson verpasste den Titel aufgrund eines suboptimalen Wechsels nur knapp und lief in 1:32,33 Minuten zur Vizemeisterschaft.

Merté mit Vizemeisterschaft über 800 Meter

In der U18 erreichte Jean-Benoît Merté über 800 Meter in 2:02,51 Minuten den Vizemeistertitel. Nach seinem Sieg bei den Westfälischen Meisterschaften ist dies der bislang größte Erfolg seiner jungen Karriere. Greta Piepel lief über die 60 Meter im Vorlauf in 8,12 Sekunden Saisonbestzeit, welche sie dann im Zwischenlauf noch einmal auf 8,06 Sekunden verbesserte. Mariam Ibrahim lief die 1.500 Meter in 5:10,95 Minuten. Leistungssportwart Jörg Riethues zeigte sich zufrieden mit dem Wochenende: „Wir haben trotz der Umstände im vergangenen Jahr weiterhin die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der LG Brillux legen können und hier am Wochenende eine starke und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Das macht Freude auf die nächsten Wochen und Monate.“

 

Ergebnisse NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften 2019, Leverkusen

Brillux Athleten beeindrucken bei NRW-Hallenmeisterschaften

Am zweiten Tag der NRW-Hallenmeisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle machten die Brillux Athleten dort weiter, wo sie am Samstag aufgehört hatten: Bei Bestzeiten, DM-Normen und vorderen Platzierungen.

U20-Athlet Herden mit Norm für Aktiven-Hallen-DM

Luka Herden lief im 60-Meter-Vorlauf der U20 in 6,95 Sekunden zur persönlichen Bestzeit und erfüllte sogar den geforderten Richtwert für die Deutsche Hallenmeisterschaft der Aktiven. Im Finale erreichte er in einer Zeit von 7,05 Sekunden den Bronzerang. Ben Rose wurde in der gleichen Altersklasse in 7,20 Sekunden Zehnter. Jakob Bruns, der tags zuvor über die 200 Meter eine eindrucksvolle Vorstellung abgeliefert hatte, lief in 7,20 Sekunden auf Rang der drei der U18-Athleten. Im Männerklassement lief Kai Sparenberg über 60 Meter im Vorlauf  persönliche Bestzeit und DM-Norm in 6,90 Sekunden. Diese Zeit bestätigte er nahezu in 6,93 Sekunde im Finale erneut, was für ihn Rang vier bedeutete. Markus Greufe erlief ebenfalls eine neue Bestmarke von 6,99 Sekunden und erreichte den siebten Platz. Jan Vogt wurde in 7,13 Sekunden 13.

Tom Thiemann lief auf den Bronzerang.
Tom Thiemann lief auf den Bronzerang.

Thiemann trotz Trainingsrückstand zu Bronze

In den Mittel- und Langstreckenwettbewerben war die LG am Sonntag mit drei Athleten vertreten. Nils Voigt startete über 3.000 Meter und wurde über diese Distanz in 8:51,71 Minuten Vierter. U20-Athlet Tom Thiemann, der aufgrund seiner Blinddarmentzündung erst seit kurzem wieder ins Training einsteigen konnte, gewann nichtsdestotrotz in 4:15,38 Minuten Bronze. Oskar Enseling startete über die gleiche Distanz in der U18 und lief in 4:28,93 Minuten auf Platz neun.

Linna Tietmeyer, einzige weibliche Starterin der LG am Sonntag, überquerte im Stabhochsprung eine Höhe von 3,65 Metern und landete damit auf Platz sechs. Die 4×200-Meter-Staffel der LG hätte mit ihrer gelaufenen Zeit zum Abschluss der Wettbewerbe noch den dritten Titel holen können, wurde jedoch leider aufgrund eines Wechselfehlers regelkonform disqualifiziert.

Riethues zufrieden

Der sportliche Leiter Jörg Riethues zeigte sich nach den zwei Wettkampftagen erschöpft, aber sehr zufrieden: „Ich freue mich sehr über die Leistungen dieses Wochenendes – wir haben den Schwung aus dem Trainingslager mit in die Saison genommen. Wir können nun ganz entspannt auf die Deutschen Hallenmeisterschaften der Jugend und Aktiven schauen – das ist für uns alles Zugabe. Im Vergleich zum letzten Jahr, in dem wir drei DM-Starter hatten, haben wir uns dieses Jahr bislang um 300 Prozent gesteigert! Die LG hat neun Starter, mehrere Doppelstarts und zwei Staffeln am Start.“

Ergebnisliste NRW-Hallenmeisterschaften Dortmund 2018, 2. Wettkampftag