TG-Athleten machen sich fit für die Saison

Die erste Woche der Osterferien haben 34 Athletinnen und Athleten der TG Münster dazu genutzt, um sich gemeinsam auf die kommende Sommersaison vorzubereiten. Wie auch in den Jahren zuvor, hat es die TG wieder in den Norden verschlagen und vom 08-14. April trainierten die U14, U16 und U18 sowie zwei Athletinnen aus der U20 gemeinsam in St. Peter-Ording an der Nordsee.

Nach einer, dem Ferienbeginn geschuldeten, langen Anreise reichte die Zeit dennoch für eine Joggingrunde, um die Gegend etwas kennenzulernen und der erste Abend wurde traditionell für kleine und (mehr oder weniger) sportliche Wettkampfspiele in der großen Gruppe genutzt. Ab Tag zwei ging es dann mit dem Trainingsbetrieb richtig los. Trainiert wurde in der Regel zweimal am Tag. Die Vormittagseinheit wurde meist für technische Disziplinen genutzt. Am Nachmittag hingegen wurde des Öfteren geackert. Ob Strand-Biathlon, kräftezehrende Sprünge im Sand oder Tempoläufe auf der Laufbahn – Gelegenheiten, sich richtig auszupowern, gab es dabei reichlich… Und für diejenigen, die nie genug bekommen, gab es immerhin noch das freiwillige Morgenprogramm vor dem Frühstück.

Viele Einheiten abseits des Leichtathletikplatzes

Der Trainingsplan bot jedoch nicht nur leichtathletikspezifische Einheiten. Neben einer großen Geräteturn-Session wurden auch heiße Gefechte im Hockey, Baskettball oder Ultimate Frisbee ausgetragen. Letzteres sogar freiwillig bei Regen und Wind am Abend. Aufgrund der eintretenden Dunkelheit wurde die Scheibe dabei das ein oder andere Mal auch mit der Stirn gefangen. Auch erhielten die Athleten ihre wohlverdienten Pausen, die beispielsweise für einen gemeinsamen Strandbesuch oder ein Besuch im Schwimmbad genutzt wurden.

Kleiner Exkurs: Es gibt keine dummen Fragen? Doch, die gibt es. Wer beispielsweise fragt, ob er im Massagekreis vorne sitzen darf, hat eine wirklich dumme Frage gestellt. Um solche Fragen entsprechend zu würdigen erhielten die Urheber solcher Aussagen den „Superhirn-Ansteck-Button“. Superhirn zu sein hat aber auch was Gutes. Wurde das Superhirn nicht mit Superhirn, sondern seinem bzw. ihrem richtigen Namen angesprochen, gab das fünf Strafliegestütze. So kamen Anna und Andi während nur einer einzigen Trainingseinheit zusammen auf über 100 Strafliegestütze: die Trainer kamen also auch auf ein gutes sportliches Programm.

Krönender Abschluss mit dem Team-Zehnkampf

Auch der letzte Abend hat mittlerweile eine Tradition. Alle Athleten und Trainer konnten sich beim abschließenden Sportspiel-Turnier in immer anderen Teams miteinander messen. Ob Völkerball, Hindernis-Staffel oder Team-Zombieball – für jeden war etwas dabei. Nach einer letzten und kurzen Nacht läuteten die Trainer zur letzten Einheit auf dem Sportplatz. Vier Teams traten im Team-Zehnkampf gegeneinander an. Dabei traten Disziplinen wie Zielspeerwurf oder 400m-Rückwärtsstaffel an die Stelle der herkömmlichen Disziplinen. Erst der abschließende 1500m-Staffellauf, bei dem die Mitglieder einer Mannschaft selbst entscheiden mussten, wer wie viele Meter läuft, entschied über den Sieg. Nach dem Mittagessen und einer gemeinsamen Abschlussrunde, in der das Trainingslager gemeinsam reflektiert wurde, ging es dann wieder Richtung Heimat und gegen 21 Uhr hieß es dann: „Schüss“.

Es war wieder eine sehr schöne Fahrt, die im Endeffekt sehr schnell (und dem ein oder anderen auch zu schnell) vorbeiging. Die Athletinnen und Athleten der TG Münster sind aber jedenfalls gerüstet für die Sommersaison und die anstehenden Wettkämpfe.

Der Artikel ist von TG-Trainer und Sportwart Nachwuchs Andreas Wolff verfasst.

Das Team der TG beim Athletiktraining.